Essen gefällt, wo bleibt die Therapie

Es gibt echt nix zu meckern. Morgens bekomme ich auf Nachfrage Sojamilch für mein Müsli, bekomme glutenfreies Brot und zum Mittag bekomme ich ein Essen für mich ohne Fleisch, ohne Gluten und ohne Milch. Das Küchenpersonal geht auf alle Patienten ein, die sich anders ernähren. Das ist echt top! Alle sind sehr bemüht im Quellenhof in Bad Wildbad.

Und morgen, Freitag, ist es mir egal, ob die Soße mit Sahne gemacht ist oder nicht. Morgen gibt es eine Lieblingsmahlzeit aus meiner Kindheit: Saure Eier!

Kartoffeln, Eier und Senfsoße, herrlich! 🙂

Das ist wie Käsekuchen, da werde ich schwach und kann nichts dagegen tun, so sehr ich mich auch anstrenge. Jetzt hat mir ein lieber Mitpatient gesagt, gegenüber vom Quellenhof in einem Café hat er seit langem mal wieder einen richtig leckeren selbstgebackenen Käsekuchen gegessen. Alle Glückshormone haben bei dieser Aussage Saltos gedreht und ich weiß wohin ich am Wochenende gehe: in genau dieses Café und ich werde es testen, ob er recht hat.

Anwendungen und Therapien

Ich bin sehr verwundert, dass ich noch gar keinen Plan für den morgigen Tag bekommen habe mit etwaigen Therapiestunden. Es ist jetzt bald Mitternacht, der neue Tag wird kommen und auf meinem Plan für morgen steht außer Frühstück, Mittag und Abendessen nur PC Diagnose (Einzel). Als Hobby-Informatikerin frage ich mich jetzt, ob ich vielleicht vom Quellenhof eine PC-Diagnose durchführen soll, weil die Probleme mit der Technik haben.

Ich möchte Gleichgewichtsübungen, Rückenübungen, Gangstabilität und sonstiges an Bewegung machen, aber nein, ich soll frühstücken, Mittag und zu Abend essen. Ach ja und eine PC Diagnose durchführen 😉

Aber vielleicht bin ich auch einfach wiedermal zu ungeduldig und das muss ich ja auch dringend lernen: Geduld haben. Wahrscheinlich wird morgen ein neuer, aktualisierter Plan vor der Tür liegen und ich habe gar keine Zeit mehr zum Essen, weil ich ganz viele Anwendungen und Therapien habe. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf alles was da so kommen mag 🙂

6 Gedanken zu „Essen gefällt, wo bleibt die Therapie

  1. Angela Volkner

    Oje. Ich kann Dich gut verstehen mit der Ungeduld. Würde mir genauso gehen. Drücke die Daumen, dass Du morgen einen Plan bekommst. Ansonsten: Käsekuchen!

  2. Sonja Sperber

    Hallo Danny,

    verfolge mit Spannung deinen Rehabericht. Bei mir steht dieses Jahr auch eine an und ich sehe dem mit äußerst gemischten Gefühlen entgegen.

    Alles Gute für dich und viel Erfolg!
    Sonja

  3. Elisabeth

    Hy Dany,
    oh ja, da kann ich Dich sehr gut verstehen.
    Hab damals auch geschaut, dass ich so viel wie möglich machen kann, was sie halt laut der Befunde empfehlen usw. und dann ists mir schon mal fast zuviel geworden – kann auch passieren, aber man kann dann ja pausieren wenn es echt zu arg wäre.
    Ich wünsch Dir, dass Du bald starten kannst mit den Therapien,
    liebe Grüße
    Elisabeth

  4. Judith

    oh Dany, lass dir den Käsekuchen schmecken!!! Und hoffentlich bekommst du heute einen ordentlichen Therapieplan; ansonsten: Fitnessstudio- das gibt es doch bestimmt 😉 und an Treppen kann man auch so wunderbar selbst üben… aber gemeinsam macht es halt mehr Spaß…

    alles Liebe
    Judith

  5. Elisabeth

    Ich kann da nur Judith zustimmen, üben an der Treppe oder Fitnessstudio, das geht auch, so weit Du den Plan noch nicht hast.

    Liebe Grüße
    Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.