SRT Therapie

Stochastische Resonanz Therapie klingt ziemlich wissenschaftlich und auch irgendwie fundiert. Kennt ihr noch die alten Eisenbahnwagons mit den Durchgängen zwischen den Wagons und man läuft über zwei Eisenplatten, die übereinander liegen und sich bei der Zugbewegung hin- und herschieben? Daran erinnere ich mich, wenn ich auf dem SRT stehe.

Wie funktioniert SRT?

SRT wird angewendet bei zahlreichen neurologischen und orthopädischen Erkrankungen und Schädigungen, insbesondere Bewegungsstörungen. Es baut auf einer der wichtigsten Funktionen des menschlichen Nervensystems auf. Durch zahlreiche Rezeptoren im Körper ist der Mensch in der Lage festzustellen, in welcher Position sich sein Körper befindet. Werden ständig wechselnde, neue Meldungen erzeugt, wird das Gehirn aktiviert und trainiert, diese neuen Informationen schnell und bestmöglich zu verarbeiten. Je besser dies funktioniert, desto besser kann auch die Muskulatur durch das Gehirn gesteuert werden.

Bildquelle: Physiotherapie Kirchlinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während der Therapie steht man auf zwei Fußflächen des SRT. Diese Flächen bewegen sich unterschiedlich und in allen Dimensionen. Der Bewegungswechsel erfolgt völlig unangekündigt und nicht vorhersehbar. Dadurch wird der Patient ständig aus dem Gleichgewicht gebracht.

Wie sind die Wirkungsmechanismen des SRT-Gerätes

Das SRT verbessert die Selektion von Informationen im Gehirn und schafft somit die Voraussetzung für schnellere und bessere Reaktionen. Dabei werden Neurotramsmitter/Botenstoffe freigesetzt. Einer dieser Botenstoffe ist das Dopamin, welches für die Koordination komplexer Bewegungen entscheidend ist. Diese Therapie aktiviert Rhytmusgeber im Rückenmark, die für die Fähigkeit zu gehen von wesentlicher Bedeutung sind. Weiter verbessert sie den Knochenstoffwechsel und führt zu Reaktivierung und Schutz von Nerven- und Muskelzellen.

Das erste mal kennengelernt hatte ich die SRT-Therapie im Jahr 2010. Die Krankenkasse hat nichts übernommen, diese Therapie stand nicht in der Liste. Es steht fast nix in der Liste was aber hilft bzw. Verbesserung bringt. Ich hatte es damals selbst bezahlt bei der Uni Frankfurt, die das angeboten hatten. Inkludiert in die SRT Therapie war noch ein Lauf- und Bewegungstraining. Ich nenne es bis heute noch, angelehnt an Monty Python, das Institut für komische Gangarten.

In den Praxen damals gab es noch keine SRT-Geräte. Zehn Behandlungen haben mich 2010 bei der Sport-Uni Frankfurt sehr viel Geld gekostet, die Krankenkasse hat davon nichts übernommen. Was macht man nicht alles für seine Gesundheit und eine bessere Beweglichkeit. Die doofe MS ist ne teure Diva. Später habe ich das dann mit einer persönlichen Trainerin bei der Uni Frankfurt weitergemacht und habe eine Stunde  einmal die Woche trainiert. Seit Ende letzten Jahres nicht mehr (aus Kostengründen). Aktuell seit gut einer Woche stehe ich wieder zweimal die Woche auf dem SRT-Gerät. Die Physiotherpiepraxis in meiner Nähe hat so ein SRT.

Ich empfinde diese halbe Stunde, in der ich bewegt werde und mich auch selbst bewege sehr gut. Nach meinen letzten Terminen und der Hitze kann ich leider nicht beurteilen wie sich Verbesserungen tagsüber einstellen. Aber am Abend, wenn ich zuhause bin und die Luft ist kühler und die Ulthoff-Symptome verschwinden ist mein Gleichgewichtssinn besser, viel besser.

Es bleibt alles sehr spannend und ich wie immer neugierig.

🙂

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.