Motorrad-Gespann-Erkenntnisse

Wie schnell doch so ein Wochenende wieder vorbei ist. Toll war es, lustig war es, viel gelernt habe ich und besser laufen kann ich auch. Motorrad-Gespann-Fahren ist mit Ganzkörpereinsatz und am Anfang natürlich mit Muskelkater in den Armen, im Rücken und der Schulter.

Streckenbesprechung mit Rainer

Meine Füße waren am zweiten Tag nicht dick und rot und ich war mutig und bin auch kurze Strecken ohne Stock gelaufen. Irgendetwas ist da in meinem Körper passiert.

Ich vermute, dass es einen ähnlichen Effekt hat wie ein SRT-Gerät (Stochastische Ressonanztherapie) und alle Nerven, Muskeln und was weiß ich noch anspricht. Das ist echt interessant, ich werde es beobachten und darüber berichten. Es bleibt wie immer spannend und ich natürlich neugierig 🙂

Ich wünsche noch einen schönen Sonntag

Schreibe einen Kommentar

2 Gedanken zu „Motorrad-Gespann-Erkenntnisse

  1. Rainer Grüters

    Liebe Dany,
    Deine Bewertung des letzten Wochenendes teile ich uneingeschränkt. Ich kenne Dich ja schon vom früheren Gespannlehrgang her. Damals hatte ich den Eindruck, dass Du mit den Gedanken immer noch bei der geliebten Enduro warst und das Gespannfahren als ein mehr oder weniger notwendiges Übel angesehen hast, um überhaupt beim Motorrad bleiben zu können. Du hast Dich auch entsprechend schwer getan.
    Das war jetzt ganz anders. Ich habe Dich so wahrgenommen, dass Du nicht mehr Gespann fahren musst, weil nichts anderes mehr geht, sondern dass Du Gespann fahren willst, weil es zu Dir und Deinem Leben passt. Das wird natürlich durch Dein sehr schönes Gespann unterstützt.
    Die geänderte Mentalität hat, meiner Meinung nach, einen ganz anderen Lernerfolg gebracht. Vorsichtig, aber bestimmt, hast Du Dich immer besser hineingefunden und die anfängliche Unsicherheit mehr und mehr abgelegt. Das war auch für uns Trainer ein absolutes Erfolgserlebnis.
    Der Einfluss auf Deine Beweglichkeit kommt nicht von ungefähr. Im Gegensatz zum Solomotorrad, bei dem Dich die Schwerkraft immer in der Vertikalachse des Motorrades hält, bist Du beim Gespann bei der Kurvenfahrt der Zentrifugalkraft ausgesetzt. Hier musst Du mit Muskelkraft ständig dagegen arbeiten, vom Gespann zu rutschen. Das bringt ein ständiges Muskel Anspannen und Lockern mit sich. Hier sind Muskeln gefragt, die ansonsten weniger beansprucht werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Art der Stimulation einen direkten Einfluss auf die Beweglichkeit hat. Ich glaube, der Vergleich mit der SRT trifft zu.
    Ich habe mich über Deine Fortschritte sehr gefreut und hoffe, Dir in der doch überschaubaren Gespannszene immer wieder mal zu begegnen.
    Liebe Grüße
    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.