mit dem Rolli in die Bahn

Heute war es nun soweit und es gab unser nächstes Projekt „mit dem Rolli in die Bahn“. Das ist von Zug zu Zug sehr unterschiedlich, da die Einstiegsmöglichkeiten sehr verschieden sein können. Von der Höhe, von den Zwischenräumen beim Einstieg oder von der Bahnsteigkante.

Heute hatten wir die Haltestelle vorm Quellenhof und den Bahnhof Bad Wildbad als Übungsstätte.

Im ersten Moment bekommt man leichtes Herzflattern, weil zwischen ausgeklappter „Rampe“ und dem Wagon ein etwas breiterer Spalt ist über den man drüber muss. Die kleinen Räder bleiben gern in solchen Zwischenräumen stecken.

Erstmal wurde die Angst davor mit Worten genommen und das Ganze einfach geübt und plötzlich wurde aus Flattern Freude und Stolz. Ich will hier gar nicht weiter viele Worte verlieren. Ich finde, ihr habt das Alle ganz wunderbar gemacht und ich hab übrigens, wenn ich übend und kippelnd (kippeln heißt, die beiden kleinen Vorderräder in die Luft halten und nur mit den großen Rädern rollen) in Zugwagons einsteige auch immer Herzrasen, weil ich nie weiß, ob es funktioniert. Zum Glück fahre ich wenig Zug 😉

Ist man dann endlich im Zug ist es sehr wichtig, dass man quer zur Fahrtrichtung steht und gleich beide Bremsen festmacht. Wenn der Zug bremst oder Fahrt aufnimmt ist bei einer Parkposition in Fahrtrichtung bzw. entgegen der Fahrtrichtung die Gefahr recht groß, dass sich der Rolli trotz Bremse bewegt.

Einfach ausprobieren und üben, das nimmt ungemein die Angst vor solchen Situationen. Und wenn man sich ganz unsicher und vielleicht allein unterwegs ist, dann immer um Hilfe fragen. Hilfe annehmen musste ich auch lernen und wenn der Eine nicht helfen will oder kann, dann macht es der Nächste 😀

3 Gedanken zu „mit dem Rolli in die Bahn

  1. Elisabeth

    Also ich muss sagen, dass ihr das toll gemacht habt.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass man da Angst hat wie Du das beschreibst, und eben durchs üben geht’s dann besser.
    Ich finde sowieso, dass noch viel mehr gemacht werden müsste wenn jemand auf einen Rolli angewiesen ist.
    Ich wohne in einem kleinen Dorf und da kannst Dir vorstellen, dass es da viele Verbesserungsmöglichkeiten diesbezüglich notwendig wären.
    Schönen Tag wünsch ich
    liebe Grüße

  2. zeitgedanke Beitragsautor

    Dankeschön Elisabeth für deinen Kommentar 😊 Ich sehe es genauso, dass es bei vielen/einigen Menschen Bedarf gibt im Umgang mit dem eigenen Rollstuhl. Ich bin ja ab Mai ohne Job, vielleicht sollte ich mal in diese Richtung denken, weil es mir unglaublich viel Freude macht, anderen einen besseren Umgang mit dem Rolli zu zeigen. Leider braucht man in Deutschland für alles einen Schein 🙄

    Aber wer weiß was so kommt 🏃🏼‍♀️💨

  3. Manuela

    Hallo liebe Dany,

    dein Blog ist ganz toll! Ich habe ihn direkt abonniert und freue mich darauf, mehr von dir zu lesen.

    Ich danke noch mal für die super Trainings-Einheiten!!! Und die wunderbaren Filme und Bilder dazu.

    Bis bald – vis á vis in der Heimat und bis dahin über die schriftlichen Medien ;o).

    Alles Liebe deine Manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.