die Vorbereitungen laufen

Kaum zu glauben, aber ich fahre tatsächlich am Dienstagfrüh zu meiner ersten Reha. Bis dahin werde ich putzen, waschen, packen und immer wieder überlegen, dass ich auch nichts vergesse für meine vier Wochen. Die Klinik in Bad Wildbad war bereits so nett und hat eine kleine Mitbringliste aufgeschrieben 😉

Welche Reha-Maßnahmen ich bekomme, das erfahre ich erst, wenn ich mich am Dienstag anmelde. Ich tippe auf Physio, Sport, Gesprächstherapie, aber eigentlich habe ich jetzt noch keine Ahnung. Dienstag weiß ich mehr.

In den Bewertungen schneidet der Quellenhof in Bezug auf die Ärzte und Therapeuten sehr gut ab. Ob ich der gleichen Meinung sein werde, werde ich bald wissen. Meine Aufregung steigt auch schon etwas, weil es wie gesagt die erste Reha in meinem Leben ist und ich bin sehr gespannt und auch voller Hoffnung, dass ich da einiges wichtiges mitnehmen kann. Etwas, dass ich in all den bisher 25 Jahren, seit ich die MS habe, noch nicht sehen, wissen oder erkennen konnte.

So wie jetzt der Frühling kommt, so werde ich vielleicht auch ein Frühlingsgefühl erleben mit einem anderen, neuen oder abgewandelten Weg in meinem Umgang mit der Multiplen Sklerose.

Ich habe irgendwie ein ziemlich gutes Gefühl…und zu verlieren habe ich ja eigentlich nix, oder?

3 Gedanken zu „die Vorbereitungen laufen

  1. Elisabeth

    Liebe Dany,
    mah superklassetoll!!!!!!!
    Wirst sehen, das wird Dir gefallen oder auch nicht – es ist halt so, man kann das dann erst sagen wenn man dort ist, bzw. wenn die Reha vorbei ist.
    Ganz spannend ist es sowieso wenn man das erste Mal Reha fährt.
    Würde auch gerne mal wieder fahren, ist schon einige Jahre her (ca. 5 oder sogar 6) dass ich das gemacht habe – eine tolle Sache.
    Jetzt ist die Lage ja etwas anders, weil meine Tochter auch die Diagnose bekommen hat und das Beste wäre gemeinsam mit ihr zu fahren, wobei ich mir da die Frage stelle, ob das überhaupt gut ist, Mutter und Tochter gemeinsam auf Reha – würde sogar sagen, dass das net so ideal ist vielleicht.
    Höchstens meine Tochter würde von sich aus sagen und das machen wollen, dann ists ok.
    Für sie ist ja alles noch ganz frisch und neu, sie muss erst damit umgehen lernen, dass sie MS hat und das ist wie wir alle wissen, nicht leicht, bzw. für jeden anders.
    Ich wünsche Dir gleich mal alles Gute für die Reha und mach alles was für Dich gut ist und Dir gut tut.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

  2. zeitgedanke Beitragsautor

    Hallo liebe Elisabeth,

    Dankeschön für deine Zeilen. Wie du sagst, es wird mir entweder gefallen oder nicht, ich werd es sehen 🙂

    Ich denke auch, dass deine Tochter als erstes die Diagnose „verdauen“ muss, sie ist ja auch noch so jung. Ich fühle mich etwas an mich zurückerinnert, aber deine Tochter kann froh sein, dass man heute soviel Informationen bekommen kann, das hatte ich damals leider nicht. Sehr, sehr wichtig finde ich die Ernährung und je früher sie sich damit auseinandersetzt, desto besser, meiner Meinung nach.

    Ob ihr zusammen oder jeweils allein irgendwann mal zur Reha fahrt, da müsst ihr auf euer Gefühl hören. Ich persönlich würde nicht zusammen fahren, aber das ist meine Meinung. Da ich denke, dass jede allein für sich auch allein auf sich und ihren Körper hören kann. Man kann ja Abends telefonieren 😉

    Liebe Grüße
    Dany

  3. Beate

    Hallo Dany,

    Der Quellenhof ist toll! Ich war bereits dreimal dort, jeweils für 5 Wochen. Immer im Abstand von 2 Jahren.
    Wenn man sich darauf einlässt, alles ausprobiert und auf seinen Körper hört, kann man eine wirklich gute Zeit dort haben. Die Therapeuten sind sehr gut und engagiert, schön finde ich auch die Kunsttherapie dort, gute Freizeitbeschäftigung, um was Neues auszuprobieren.
    Ich fand es auch einfach toll, mal 5 Wochen nur Zeit für mich zu haben.
    Wichtig ist, das du dir dort Menschen suchst, die auch positiv denken. Die Nörgler und Meckerer einfach machen lassen, die stecken sonst nur an und ziehen einen runter.
    Ich habe die Diagnose seit 2010; bin jetzt 57 und habe einen schubförmigen Verlauf . Ich lebe mit der Devise: Das Leben ist zwar anders als vorher, aber es ist trotzdem schön. Das ist ganz viel Kopfsache!

    Immuntherapie habe ich 7 Jahre lang gemacht, aber letzten Juni abgebrochen, weil die Nebenwirkungen unerträglich wurden. Jetzt nehme ich gar nichts außer Vitaminen etc. Und fühle mich sehr viel wohler.

    Ich wünsche dir eine erfolgreiche Zeit im Quellenhof und freue mich schon auf
    Erfahrungsberichte von dir.

    Alles Gute für dich
    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.