Beobachten und lernen

LaufenEs wirkt fast normal einfach, was Kinder so lernen. Sprechen, Fühlen, Laufen. Ein Baby lernt viel durch Beobachten. Auch und vor allem beim Laufen lernen. Man nennt es Nachahmung oder Imitation. Nicht umsonst erkennen Eltern eigene Verhaltensweisen gespiegelt durch ihre Kinder. Im Freundeskreis ist dies sehr lustig zu beobachten, wenn meine Freundinnen plötzlich einen Spiegel vorgehalten bekommen.

Ein Kleinkind beobachtet die anderen um sich herum und lernt dabei. Ich sehe es als Spiegeltherapie im realen Leben. Bei der Spiegeltherapie an sich hat man einen Spiegel und beobachtet die gesunde Extremität. Das Gehirn bekommt vorgegaukelt, es sei das gesunde Bein/der gesunde Arm beim Blick in den Spiegel.

Das gleiche muss doch funktionieren, wenn ich andere Menschen beobachte wie sie laufen, oder? Selbst im Erwachsenenalter, so heißt es, kann früher gelerntes wieder aktiviert bzw. neu abgespeichert werden.  Ich habe mir von meiner Freundin Yvonne einige Laufsequenzen aufnehmen lassen. Ich möchte jetzt testen, ob sich etwas verändert, wenn ich mir dieses Video die nächsten Wochen vor dem Einschlafen anschaue. Es dauert keine zwei Minuten. Lernen im Schlaf. Ich bin sehr gespannt. Ich kann mein linkes Bein/Knie nicht gut heben und den Fuß kann ich auch nicht richtig abrollen. Genau diese Bewegungen, die das Laufen ausmachen, sehe ich in diesem Video. Und ab heute Abend bekommt mein Gehirn gezeigt, wie es funktioniert.

Es bleibt spannend und ich neugierig. 🙂

Ein Gedanke zu „Beobachten und lernen

  1. Pingback: Spiegeltherapie | Notiz an mein Leben – der MS die Stirn bieten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.